Ihr Browser unterstützt zur Zeit leider kein JavaScript.
Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihren Browsereinstellungen.

augenoptik + optometrie

Siehst du nur oder blickst du durch?

So behalten Sie einen klaren Kopf    

Das Leben ist bezaubernd, man muss es nur durch die
richtige Brille betrachten

Es gibt etwa 190 verschiedene Kopfschmerzarten. Anteilmäßig hiervon, sind Augen mit unkorrigierten Sehfehlern oder unkorrekten Brillen der
größte Verursacher von Kopfschmerzen.

Mehr als zwei Drittel der deutschen Bevölkerung leidet gelegentlich unter
Kopfschmerzen. Doch Kopfschmerzen sind nicht gleich Kopfschmerzen.
Nach einer langen Nacht oder während einer Erkältung brummt schon mal
der Kopf. Bedenklich ist es erst, wenn die Schmerzen zum regelmäßigem
Begleiter werden.


 

Mit der richtigen Brille wäre das wahrscheinlich nicht passiert   

Weitsichtigkeit: griech. Hyperopie, ein Brechungsfehler des Auges. Bei der Weitsichtigkeit reicht die Brechkraft von Horn-
haut und Augenlinse nicht aus, um ein scharfes und klares Bild auf der Netzhaut abzubilden. Die Lichtstrahlen vereinigen
sich erst hinter der Netzhaut.
Das Auge ist im Verhältnis zur Brechkraft zu kurz.



   Der Weitsichtige kann dies allerdings bis zu einem gewissen Grad
   durch ständiges akkommodieren ausgleichen. Dabei wird der
   Ziliarmuskel angespannt, die Brechkraft der Augenlinse nimmt zu
   und ermöglicht somit scharfes Sehen.


Doch die stetige Anspannung dieses inneren Augenmuskels führt besonders mit zunehmenden Alter zu
verschiedenen Beschwerden wie Kopfschmerzen, Augenbrennen oder Sehstörungen (Akkommodationskrampf
bzw. asthenopische Beschwerden). 
Eine entsprechende Brille oder Kontaktlinsen schaffen hier schnell Abhilfe.    

 

Wenn die Arme länger werden                        

Alterssichtigkeit: griech. Presbyopie. Um nahe gelegene Objektpunkte scharf sehen zu können, muss der Brechwert des
Auges, verglichen mit dem Brechwert für die Ferne, erhöht werden. Dies erfolgt durch die Akkommodation, bei der sich in
erster Linie die Vorderfläche der Augenlinse durch Muskelanspannung stärker krümmt.
Mit zunehmendem Alter verringert
sich jedoch die Elastizität der Augenlinse sowie die Leistungsfähigkeit des Ziliarmuskels und somit das Akkommodations-
vermögen. Dieser Prozess beginnt zwar schon im jugendlichen Auge, er macht sich aber erst ab einem Alter von ca. 40-45
Jahren bemerkbar, und zwar dann, wenn das Akkommodationsvermögen so gering ist, dass scharfes Sehen in der Nähe
nicht mehr möglich ist. Der Betreffende muss bei einer beginnenden Presbyopie ein Buch oder die Zeitung immer weiter weg
halten, um noch scharf sehen zu können. Allmählich reicht die Länge der Arme nicht mehr aus. Die Presbyiopie ist genau
genommen keine Fehlsichtigkeit, sondern die Folge einer normalen physiologischen Entwicklung, die sich in jedem Auge
vollzieht. Bis mitte 50 nimmt die Presbyopie zu.

Bei längerem Sehen im Nahbereich führt auch hier die stetige Anspannung des inneren Augenmuskels zu Kopf-
schmerzen, Augenbrennen mit tränenden Augen (Akkommodationskrampf bzw. asthenopische Beschwerden).
Eine Lesebrille oder Gleitsichtbrille schaffen hier schnell Abhilfe.

 


Ein Silberblick kann ja reizend sein

Winkelfehlsichtigkeit (assoziierte Heterophorie): Symptome, welche bei nicht oder mangelhaft kompensierter Heterophorie
(keine natürliche Parallelstellung der Augen) auftreten, sind oft verschiedener Natur. In erster Linie sind sie auf die über-
mäßige Anstrengung des Nerven- und Muskelapparates der Augen zurückzuführen, die keine krankhafte Ursache haben.

Dies äußert sich in Form von Kopf- oder Augenschmerzen, Brennen oder Jucken und häufig Rötung der Augen.
In schweren Fällen kann es zu Übelkeit und Erbrechen kommen (asthenopische Beschwerden).
 
Auch hier ist das
Tragen einer Brille evtl. mit Prismengläsern erforderlich, um frei von Kopfschmerzen zu werden.

                                                                   


Außen hui, innen pfui.

Unkorrekte Brillen:
F
alsche oder ungenaue Refraktionsbestimmungen des Augenoptikers oder Augenarztes oder unkorrekt gefertigte Brillen
mindern nicht nur die bestmögliche Sehschärfe, sondern führen in vielen Fällen zu Konzentrationsbeschwerden,
Kopfschmerzen oder tränenden und brennenden Augen (asthenopische Beschwerden).

Internet-Brillen:
,,Ohne Web-Brille wär das nicht passiert! Wer einmal Hauptdarsteller in einer Slapstick-Komödie sein möchte und viel Zeit
hat, ist hier richtig. Das Internetshopping stellte sich als der umständlichste und langwierigste Weg heraus, eine kaum
brauchbare Brille zu erhalten. Eine individuelle anatomische Anpassung ist bei Versandbrillen nicht möglich, und die
Zentrierung - die Ermittlung des optimalen Durchblickpunkts - ist ein Zufallsprodukt."
 
Aussagen von Stiftung Warentest (Ausgabe 09/2005 und 08/2011)

Fertiglesebrillen:
Laut Stiftung Warentest (Ausgabe 11/2004) sind Fertiglesebrillen in den meisten Fällen unkorrekte Brillen und sollten deshalb
nur in Notfällen oder nach vorheriger Absprache mit einem Augenoptiker oder Augenarzt Verwendung finden.
Dort steht
wörtlich: "Fertiglesebrillen passen meist nicht wirklich. Das merkt man aber oft erst beim Vergleich mit Besserem -
der individuell angepassten Lesebrille."
Konzentrationsbeschwerden, Kopfschmerzen oder tränende-brennende
Augen (asthenopische Beschwerden), sind hier geradezu vorprogrammiert!



                                                 

 Einblick 

Wir empfehlen bei Sehstörungen die oft Augenbrennen mit tränenden Augen oder
Kopfschmerzen verursachen, zuerst einmal unsere umfangreiche optometrische
Augenprüfung. Eine Brillenbeschaffung bzw. neue Brillengläser sorgen hier in den
allermeisten Fällen für Abhilfe.
Risikogruppenangehörige
werden einem Augenarzt
ggf. Augenarzt mit ambulanter Operationspraxis zugeführt.

Wir führen zusammen, was zusammen gehört!